Zum Inhalt springen

Österreichs beliebteste Ärzte – Augenärzte – Mediziner. Ausgezeichnet durch das IMWF und dem Kurier

Zum vierten Mal in Folge hat das IMWF Austria zusammen mit dem KURIER als Medienpartner die beliebtesten Ärzte, Augenärzte, Mediziner Österreichs ausgezeichnet. Zu den ausgezeichneten Augenärzten in Wien zählt auch 2022 – Dr. Jamal Atamniy – Augenarzt für Augenheilkunde und Optometrie in 1180 Wien.

Dr. Atamniy Augenarzt Wien, Augenlasern Wien, Augen lasern, Augenlasern, Augenärzte Wien, Kurier beliebteste Ärzte
Beliebteste Ärzte - Augenärzte - Mediziner | Dr. Jamal Atamniy - Augenarzt Wien - Augenlasern Wien

Beliebteste Ärzte – Augenärzte – Mediziner

„Die Auszeichnung „Beliebte Ärtze“ kann bei der Entscheidung helfen. Ein Arztbesuch ist Vertrauenssache. Ein guter Arzt kennt seine Patienten, geht auf deren Bedürfnisse ein und versucht alles in seiner Macht stehende, um diese auch zu heilen. Doch was genau zeichnet einen wirklich guten Arzt aus? Kann man das „messen“ bzw. unabhängig bewerten? Milestone in Communication, Faktenkontor und IMWF haben gemeinsam ein Gütesiegel entwickelt, das hervorragende Mediziner, Ärzte, Augen-Ärzte auszeichnet. Jörg Forthmann vom IMWF – Institut für Management- und Wirtschaftsforschung, der die Studie durchgeführt hat, erzählt über die Bedeutung des Gütesiegels. Unsere Gesundheit ist unser höchstes Gut. Doch was genau zeichnet einen wirklich guten Arzt, Augenarzt und Mediziner aus? Milestones in Communication und IMWF Institut für Management- und Wirtschaftsforschung haben gemeinsam ein Gütesiegel für Ärzte, Augenärzte und Mediziner entwickelt, das hervorragende Ärtze auszeichnet. Der KURIER unterstützt das Gütesiegel als Medienpartner. Ärzte, Augenärzte und Mediziner und  zu bewerten ist ein komplexes Unterfangen, denn im Unterschied zu Firmen, Marken und Produkten kommt bei Berufsgruppen, vor allem bei Ärzten, Augenärzten und Mediziner, die man meist nur dann aufsucht, wenn man Hilfe benötigt, der menschliche Faktor dazu. Da geht es um persönliche Empfindungen, auch um Sympathie oder Antipathie. Diese subjektive Seite macht eine solide Bewertung schwierig. “ (Quelle: Kurier)

Bei Ärzten spielen Emotionen mit ...

„Bei Ärzten spielen viele Emotionen mit. Es geht um Krankheit, Schmerz, Angst – daher oft auch um psychische Ausnahmesituationen. Das führt zwangsläufig dazu, dass wir viel mehr Emotionalität in der Bewertung berücksichtigen müssen. Deshalb sind Arztbewertungen methodisch besonders herausfordernd“, sagt Werner Beninger, Geschäftsführer von Milestones in Communication.

Ausgezeichnete Ärzte, Augenärzte und Mediziner

„Für die Bewertung der Ärzte, Augenärzte und Mediziner wurde als Datenquelle die Onlinekommunikation von Patienten im Netz herangezogen. Komplexe Auswertung Die Daten wurden um Einträge ohne hinterlegte Bewertungen bereinigt. Die bereinigte Stichprobe umfasste 1.915 Ärzten. Die Gesamtbewertung wurde als Durchschnitt der einzelnen Kategorien wie etwa Gesamtbewertung, Methodisches Vorgehen Einfühlungsvermögen des Arztes, Vertrauen zum Arzt, Information und Beratung, Wartezeit, Räumlichkeiten und barrierefreier Zugang und Ähnlichem berechnet. Anschließend wurden die erfassten Daten bewertet. Aus den ausgewerteten Kategorien wurden diejenigen zusammengefasst, die eine hohe inhaltliche Deckung aufwiesen. Sechs daraus resultierenden Einzelwerte wurden entsprechend der Gewichtung multipliziert und zum Gesamtpunktwert addiert. Daraus wurde wiederum eine Punkteskala von 0 bis 100 erstellt. Eine Auszeichnung erhielten jene Ärzte, die mindestens 90 Punkte in der Gesamtwertung erreicht haben. Insgesamt wurden österreichweit 891 Ärzte ausgezeichnet – wie bespielsweise Dr. Jamal Atamny – Augenarzt in Wien. Die so prämierten Ärzte und Augenärzte erbringen aus Sicht ihrer Patienten herausragende Leistungen. Den Medizinern und auch Augenärzten wird von ihren „Kunden“ damit nicht nur ein Zeugnis ausgestellt, „sondern das Gütesiegel dient“, so Beninger, „Patienten vor allem als Orientierung, da es Ärzte auszeichnet, die sich beim Thema Patientenzufriedenheit besonders engagieren.“ (Quelle: Kurier