Zum Inhalt springen

Kostenübersicht der Augenlaserbehandlung

Top-bewertet auf

blank
blank
blank
blank
blank
blank
blank

NO TOUCH TRANS-PRK​

990,- pro Auge
  • Kostenloses Erstgespräch
  • Voruntersuchungen
  • Laserbehandlung
  • Nachuntersuchungen

FEMTO-LASIK

1390,- pro Auge
  • Kostenloses Erstgespräch
  • Voruntersuchungen
  • Laserbehandlung
  • Nachuntersuchungen
beliebt

MIKROKERATOM-LASIK

1090,- pro Auge
  • Kostenloses Erstgespräch
  • Voruntersuchungen
  • Laserbehandlung
  • Nachuntersuchungen

NO TOUCH TRANS-PRK

Bei der Trans-PRK-Methode wird das Epithel während des Eingriffs durch den Laser entfernt. Der Excimer Laser trägt berührungslos und in einem Schritt  das Gewebe durch die oberste Hornhautschicht (Epithel) hindurch ab, die sich anschließend selbst regeneriert.

7D FEMTO-LASIK PREMIUM

Bei der Femto-LASIK-Methode wird das Epithel mithilfe eines sogenannten Femtosekundenlaser von der darunterliegenden Hornhaut getrennt, wodurch ein Flap entsteht, der zurückgeklappt wird. Ein Flap wird mit dem Femtosekundenlaser präpariert und zur Seite geklappt. Das Gewebe wird mit dem Excimer Laser abgetragen. Der Flap wird zurückgeklappt und haftet von selbst an.

MIKROKERATOM-LASIK

Bei der Mikrokeratom-LASIK wird im ersten Behandlungsschritt mit einer Klinge (Mikrokeratom) eine dünne Hornhautlamelle (Flap) präpariert. Diese wird wie ein Buchdeckel aufgeklappt, damit der Excimerlaser die Hornhaut modellieren kann. Anschließend wird der Flap wieder zurückgelegt und fungiert wie ein Schutzverband. Er haftet ohne Naht an.

Inkludierte Leistungen

Alle notwendigen, medizinischen Untersuchungen, sowie das unverbindliche Erstgespräch, diverse Eignungstests, medizinische Diagnostik und die Auswertung des Organstatus sind KOSTENFREI. Die Nachkontrollen sind in der Behandlung inkludiert.

Finanzierung

Neben Barzahlung bieten wir Ihnen in unserem Augenlaserzentrum auch eine Zahlung mittels Bankomat- bzw. Kreditkarte (Visa, MasterCard) an. Eine Zahlung per Überweisung ist ebenfalls möglich.

blank

Augenlasern Erfahrungsbericht: Familie Verner